Darmspiegelung

 

Bei der Darmspiegelung (Koloskopie) wird der gesamte Dickdarm (Kolon) und bei bestimmten Fragestellungen der angrenzende Dünndarm (Ileum) untersucht.

 

Wir benutzen dabei schon seit Jahren Kohlendioxid (CO2), wodurch die Untersuchung für die Patienten wesentlich angenehmer ist. Der typische aufgetriebene, manchmal schmerzhafte Blähbauch nach einer Darmspiegelung gehört damit der Vergangenheit an.

Durch die Untersuchung werden krankhafte Veränderungen des Dickdarms wie Entzündungen, Polypen und Tumore sehr genau erkannt. Aus krankhaftem Gewebe werden schmerzlos Proben entnommen und feingeweblich (histologisch) untersucht. Gleichzeitig können wir Polypen, die Krebsvorstufen darstellen, sofort entfernen. Daher erfolgt die Koloskopie auch als Krebsvorsorgeuntersuchung, die für Frauen ab einem Alter von 55 Jahren, bei Männern ab 50 Jahren empfohlen wird.

 

Damit der Dickdarm ausreichend zu beurteilen ist, muss er vorher gereinigt werden. Details dazu können Sie unter Vorbereitung zur Darmspiegelung nachlesen.

 

Auf Wunsch führen wir die Koloskopie mit einer Beruhigungs- oder Schlafspritze (Sedierung) durch, so dass die Untersuchung schmerzfrei abläuft. Bitte beachten Sie in diesem Falle unsere Hinweise. Nach der Untersuchung haben Sie die Möglichkeit, sich in unserem Ruhebereich in einer der Einzelkabinen etwas auszuruhen. Anschließend erfolgt dann das Abschlussgespräch mit Ihrem untersuchenden Arzt.

 

Vor der Untersuchung ist ein Aufklärungsgespräch erforderlich, in dem wir mit Ihnen über die Notwendigkeit und Durchführung der geplanten Maßnahmen sprechen. Sie müssen typische Risiken und Folgen sowie Alternativmethoden kennen, damit Sie sich entscheiden und einwilligen können. Bitte vereinbaren Sie hierzu einen Termin.